Team Speed-Center dominiert das erste freie Training in Monza

On 25. September 2020

Bei trockenem Wetter und 17 Grad begann am Freitag den 25.09.2020 auf der Rennstrecke Monza in Italien, dass 1. freie Training der MAXX Formula.

Auf der Rennstrecke Autodromo Nationale di Monza, mussten die Teams, Fahrer und Fahrerin schon um 9:50 Uhr morgens Ihr Können zeigen.

Schon nach einigen Minuten im 1. freien Training der MAXX Formula, wurden super Rundenzeiten gefahren. Einen ersten Vorgeschmack wie schnell in Monza gefahren werden kann, zeigte das Team Speed-Center mit seinen Fahrern:

  • Matthias Lüthen –> 1.40.348  GP2   Advance Klasse
  • Kurt Böhlen     –> 1.43.083  GP2   Advance Klasse
  • Christian Eicke –> 1.43.221  GP2   Advance Klasse

 

In der Mastersklasse fuhr Michael Grosse Aschhoff auf seinem Reynard 95D F3000 schon am frühen Morgen im freien Training der MAXX Formula eine Zeit von 1.46.116. Karl-Heinz Becker (Urgestein des Motorsports, fuhr früher in der DTM auf einem privat eingesetzten BMW) war mit einer Zeit von 1.48.726 mit seinem Worldseries by Nissan AER 2.0 R4T unterwegs.

Christopher Brenier ( Advance Klasse ) auf seinem Panoz DP09B Superleague Formula klagte während des Trainings über Kupplungsprobleme.

Wolfgang Jaksch schneller F1 Fahrer auf seinem Super Aguri SA06, brachte nach seinem Brand im letzten Rennen in Most/CZE seinen F1 wieder an den Start. Konnte aber nur wenige Runden fahren und musste seinen Formel 1 Boliden leider wegen technischer Probleme abstellen.

Veronika Jaksch war im 1. freien Training der MAXX Formula mit einem neuen GP2 Fahrzeug unterwegs, muss sich aber nach eigenen Angaben erst an das neue Auto gewöhnen.

Die Hoffnung der Teams ist groß, dass es auch am Nachmittag im 2. freien Training trocken bleibt, die Regenwahrscheinlichkeit ist jedoch laut Regenradar sehr hoch.

Text: MAXX Formula Press von Ludwig – Motor – Sport / Germany

 

Das Comeback des Regengotts!

Das Comeback des Regengotts!

Wie bereits vor dem Rennwochenende vorausgesagt, änderten sich die Wetterverhältnisse am Sonntag drastisch und strömender Regen sorgte pünktlich zum Rennstart für widrige und schwierige Verhältnisse. Ein Wet Race wurde vom Renndirektor ausgerufen und es waren nur noch...